.

Austen Peter Brandt

Im Jahr 1979 kam es zur ersten Begegnung zwischen der schwarzen britischen Anti-Rassismus-Trainerin Sybil Phoenix und Austen P. Brandt. Nach einer mehrjährigen Ausbildung wurden ab 1988 die ersten Anti-Rassismus-Trainings nach englischem
Vorbild in Deutschland durchgeführt. Ein Zusammenschluss ehemaliger Trainings-Teilnehmer führte 1993 zur Gründung der Gruppe Phoenix, die dann 1996 als Verein eingetragen wurde.

Sybil Theodora Phoenix wurde am 21.06.1927 in Georgetown in British-Guayana geboren. Seit 1956 lebt sie in England. Dort machte sie als Schwarze von Anfang an rassistische Erfahrungen. Dies bewog sie, sich aktiv für die Rechte von Menschen einzusetzen, die aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden. Sie gründete ein Jugendzentrum für schwarze und weiße Jugendliche, das 1977 durch Mitglieder der “National Front” abgebrannt wurde. “Wie ein Phoenix aus der Asche” entstand ein neues Zentrum, das im März 1981 in Anwesenheit von Prinz Charles eröffnet wurde.

Entgegennehmen wird den nationalen Aachener Friedenspreis 2010 der Gründer und  Vorsitzende von Phoenix e.V. Austen Peter Brandt. Der verheiratete Vater von drei Kindern lebt und arbeitet als evangelischer Pfarrer in Duisburg. Geboren am 01.12.1952 in London, wuchs er von seinem zweiten Lebensjahr an in Essen auf. Später vertiefte sich der Kontakt zu dem nigerianischen Teil seiner Familie. Durch zahlreiche Auslandsreisen innerhalb von Europa, Afrika und Asien machte er Erfahrungen mit verschiedenen Kulturen, Formen des interkulturellen Zusammenlebens und mit verschiedenen Strategien

Phoenix e.V. ist eine Initiative zur Überwindung bzw. nachhaltigen Verringerung des Rassismus. Dabei setzt Phoenix sowohl auf der individuellen, biographischen als auch auf der strukturellen, gesellschaftlichen Ebene an. Phoenix ist eine Initiative von unten her und wurde 1993 von dem schwarzen Deutschen Austen Peter Brandt gegründet. Die Wurzeln reichen allerdings weiter zurück. READ COMPLETE STORY HERE…

Related Post

Back