Book Review & Synopsis: A Breath of Freedom: The Civil Rights Struggle, African American GIs, and Germany

“By honoring the service of African American soldiers and their families, this powerful and comprehensive book successfully shines a spotlight on the historic intersection between the struggle against Nazism and the emergence of the civil rights movement in the United States. Honest and straightforward in describing the circumstances under which these GIs volunteered to serve, Höhn and Klimke meticulously document their sacrifices and contributions at a pivotal time in history. Acknowledging the present day challenges that remain with respect to racial prejudice and discrimination on both sides of the Atlantic, the book is an important reference and required reading for students, scholars, and the many veterans and families who share their personal experiences.”—Rosemarie Peña, President, Black German Heritage and Research Association.

Synopsis:

Based on the award-winning international research project and photo exhibition “The Civil Rights Struggle, African American GIs, and Germany” (www.aacvr-germany.org), this poignant and beautifully illustrated book examines the experiences of African American GIs in Germany and the unique insights they provide into the civil rights struggle at home and abroad. Thanks in large part to its military occupation of Germany after World War II, America?s unresolved civil rights agenda was exposed to worldwide scrutiny as never before.

At the same time, the ambitious U.S. efforts to democratize German society after the defeat of Nazism meant that West Germany encountered American ideas of freedom and democracy to a much larger degree than many other countries. As African American GIs became increasingly politicized, they took on a particular significance for the Civil Rights Movement in light of Germany?s central role in the Cold War. While the effects of the Civil Rights Movement reverberated across the globe, Germany represents a special case that illuminates a remarkable period in American and world history.

The book is based on a joint research initiative of the German Historical Institute, Vassar College, and the Heidelberg Center for American Studies at the University of Heidelberg, which has been honored by the NAACP in 2009 with the Julius E. Williams Distinguished Community Service Award.

MARIA HÖHN teaches German History at Vassar College, USA and is an established scholar of the American military presence in Germany.

MARTIN KLIMKE is a research fellow at the German Historical Institute (GHI), Washington, DC and the Heidelberg Center for American Studies (HCA) at the University of Heidelberg.

Download Flyer

AVAILABLE NOW!

Nationaler Preisträger 2010: Austen Peter Brandt und Phoenix e.V.

.

Austen Peter Brandt

Im Jahr 1979 kam es zur ersten Begegnung zwischen der schwarzen britischen Anti-Rassismus-Trainerin Sybil Phoenix und Austen P. Brandt. Nach einer mehrjährigen Ausbildung wurden ab 1988 die ersten Anti-Rassismus-Trainings nach englischem
Vorbild in Deutschland durchgeführt. Ein Zusammenschluss ehemaliger Trainings-Teilnehmer führte 1993 zur Gründung der Gruppe Phoenix, die dann 1996 als Verein eingetragen wurde.

Sybil Theodora Phoenix wurde am 21.06.1927 in Georgetown in British-Guayana geboren. Seit 1956 lebt sie in England. Dort machte sie als Schwarze von Anfang an rassistische Erfahrungen. Dies bewog sie, sich aktiv für die Rechte von Menschen einzusetzen, die aufgrund ihrer Hautfarbe diskriminiert werden. Sie gründete ein Jugendzentrum für schwarze und weiße Jugendliche, das 1977 durch Mitglieder der “National Front” abgebrannt wurde. “Wie ein Phoenix aus der Asche” entstand ein neues Zentrum, das im März 1981 in Anwesenheit von Prinz Charles eröffnet wurde.

Entgegennehmen wird den nationalen Aachener Friedenspreis 2010 der Gründer und  Vorsitzende von Phoenix e.V. Austen Peter Brandt. Der verheiratete Vater von drei Kindern lebt und arbeitet als evangelischer Pfarrer in Duisburg. Geboren am 01.12.1952 in London, wuchs er von seinem zweiten Lebensjahr an in Essen auf. Später vertiefte sich der Kontakt zu dem nigerianischen Teil seiner Familie. Durch zahlreiche Auslandsreisen innerhalb von Europa, Afrika und Asien machte er Erfahrungen mit verschiedenen Kulturen, Formen des interkulturellen Zusammenlebens und mit verschiedenen Strategien

Phoenix e.V. ist eine Initiative zur Überwindung bzw. nachhaltigen Verringerung des Rassismus. Dabei setzt Phoenix sowohl auf der individuellen, biographischen als auch auf der strukturellen, gesellschaftlichen Ebene an. Phoenix ist eine Initiative von unten her und wurde 1993 von dem schwarzen Deutschen Austen Peter Brandt gegründet. Die Wurzeln reichen allerdings weiter zurück. READ COMPLETE STORY HERE…